Am 1. Juli 1999 haben sechs erfahrene Diensthundeführer die Schweizerische Vereinigung für Minen & Sprengstoffspürhunde (Swiss Mine & Explosive Detection Dogs Society - SMEDDS) gegründet

 

Die Gründungsmitglieder und heutigen leitenden Mitglieder sind ausschliesslich erfahrene Diensthundeführer und -instruktoren der Armee oder Polizeikorps. Die meisten haben einen oder mehrere Einsätze zu Gunsten der internationalen Staatengemeinschaft geleistet (OSZE oder UNO mandatiert), vorwiegend auf dem Balkan.

Einige sind seit vielen Jahren in den Minenzentren der UNO weltweit als Supervisors tätig, leiten humanitäre und militärische Entminungsprojekte oder sind dank ihrer grossen Erfahrung als Experten tätig.

Wir alle nehmen regelmässig an sportlichen Hundewettkämpfen und Diensthundeprüfungen - auch im Ausland - teil. Der Hauptanteil unserer Tätigkeiten liegt im präventiven Absuchen nach Explosivstoffen (Bomben, Sprengfallen) vor und während politischen, wirtschaftlichen oder gesellschaftlich wichtigen Meetings (G8, WEF) und grossen Sportanlässen oder nach bereits erfolgten Drohungen.

Wir unterstützen die Sicherheitsdienste auch im Personen-Nahschutz mit den im dual-use Verfahren ausgebildeten Spür- und Schutzhunden, stellen Such- und Rettungshunde zur Verfügung und haben alle kynologischen Optionen bei entsprechendem Bedürfnis sofort verfügbar. Ergänzend dazu sind SMEDDS-Angehörige als Projektleiter weltweit im gesamten Diensthundebereich operativ.