Minensuchhunde

  • Die Minen der neueren Generation haben wenig oder keine Metallanteile; ihre Ortung mit Metalldetektoren ist praktisch nicht möglich und deshalb sehr gefährlich und unverantwortlich.
  • Der Einsatz von Metalldetektoren ist nur beschränkt möglich, da in Kriegsgebieten oft viele Metallrückstände im Boden sind und der Boden elektrisch leiten kann (salzhaltig).
  • Minensuchhunde suchen in erster Linie Explosivstoffe (auch UXO's).
  • Minensuchhunde orten beim Einsatz im Team alle Minen mit einer Zuverlässigkeit von 99,6% (UN Norm) oder besser.
  • Minensuchhunde sind schneller als alle herkömmlichen mechanischen Hilfsmittel oder manuellen Entminungstätigkeiten.
  • Es gibt (noch) keine Alternativen zu Minensuchhunden.
  • Alle Studien (UNO, IKRK, Handicap International, HELP, etc.) belegen die Notwendigkeit von Minensuchhunden.

  • Minensuchhunde sind kostengünstiger als Minenräumpanzer.
  • Minensuchhunde können überall eingesetzt werden (auch im unwegsamen Gelände).
  • Minensuchhunde können bei uns relativ einfach ausgebildet werden.
  • Minen verhindern, dass Flüchtlinge trotz Frieden in ihre Heimat zurückkehren können.
  • Minensuchhunde HEUTE sind besser als Prothesen MORGEN.

Minensuchhunde sind unsere Antwort auf humanitäre Zusammenarbeit und Hilfe vor Ort